Tag 8: Wem darfst du Emails schicken?

Rechtliches zum Versand

Dein Newsletter ist angelegt und morgen wirst du deine 1. Email schreiben. Hurra!

Sicherlich hast du schon einige Kontakte gesammelt, die du unter Umständen in Mailchimp hoch laden kannst. Dann fängst du morgen nicht bei Null an.

ABER: Vorher solltest du wissen, wen du überhaupt anschreiben darfst.

Ich erhalte in letzter Zeit mindestens 2 neue Email-Newsletter pro Woche, für die ich mich nie angemeldet habe, von Leuten, die ich nicht kenne. Und am allerschlimmsten: Die meisten dieser Emails haben keinen Abmeldelink. Ich muss also zurückschreiben, dass man mich bitte löschen möge. Muss ich erwähnen, dass ich von diesen Leuten derart genervt bin, dass ich weder jetzt noch später Kundin werde?

Der Trugschluss, dem diese Spammer unterliegen, ist zu denken: Viel hilft viel. Einfach mal alle Menschen aus seinem Outlook oder Google-Account anzuschreiben und zu sehen, wie viele hängen bleiben, ist KEINE empfehlenswerte Praktik. Denn 99% der Leute sind genervt, weil sie ungefragt belästigt werden. 50% markieren die Email als Spam (und somit landen zukünftig auch alle anderen Emails im Spamordner) und 1% schicken eine Abmahnung über ihren Anwalt. Dann wird’s auch noch teuer.

Deine Aufgabe

Sicherlich bist du noch gut mit der Umsetzung der gestrigen Aufgabe beschäftigt. Deshalb hast du es heute mal leicht: Lies die Anti-Spam-Regeln bei Cleverreach.

Entscheide nach dem Lesen, ob du Kontakte hast, die du in Mailchimp importieren kannst für deinen 1. Versand.

Frohes Schaffen!
Sandra