Tag 18: Landingpage erstellen

Einfacher als gedacht

Wenn dein Lead-Magnet erstellt und deine Autoresponder-Emails verfasst sind, bist du schon gut trainiert für deinen Email-Sprint. Die Muckis sind da, jetzt brauchst du noch die schnellen Schuhe.

Es ist mal wieder Zeit für eine neue Landingpage. Zum Glück muss uns das Wort „Landingpage“ nicht länger Bauchschmerzen verursachen, schließlich hast du ja schon an Tag 13 deine „Newsletter-Landingpage“ gebastelt. (Heute ist der Tag der Gänsefüßchen – ich weiß auch nicht warum.)

Es gibt neben den Vorlagen in deinem WordPress-Theme mittlerweile viele wunderbare Tools, mit denen eine Landingpage zu bauen ganz einfach und ohne HTML-Kenntnisse geht.

Ich benutze Leadpages für viele meiner Seiten. Manchmal möchte ich schnell etwas selbst bauen, ohne dafür einen Web-Pro anzuheuern. Leadpages hat viele Vorlagen zur Auswahl und zeigt die Vorlagen nach bester Conversion-Rate sortiert an. Das ist ziemlich geil, wenn ich das Wort hier mal benutzen darf. Außerdem sind die Seiten von Hause aus mobil-optimiert.

Allerdings kostet Leadpages knapp 300 US-Dollar jährlich. Deutlich günstiger ist das WordPress-Theme und Plugin OptimizePress mit einmaligen 97 US-Dollar. Dafür ist das Bauen hier etwas aufwändiger. Empfohlen wurde mir auch der Thrive Content Builder, der nur 59 US-Dollar für eine Domain kostet.

Die folgenden Punkte sorgen für eine großartige Anmelderate (die Tipps habe ich von Leadpages geklaut):

  • ganz wenig Text und knackige Headlines
  • Fotos von Frauen, die zum Anmeldefenster schauen (Die Blickrichtung ist wichtig. Das Geschlecht auch.)
  • eine 2-stufige Anmeldung (Erst bei Klick auf den Anmelde-Button werden die Felder für Namen und Email sichtbar.)
  • Anmeldung im sichtbaren, oberen Bereich (above the fold – für die Kenner)
  • so wenig wie möglich abfragen (Email und Vorname maximal)
  • Social Share Buttons, damit begeisterte Fans die Seite teilen können

Deine Aufgabe heute

Entscheide dich für ein Tool und baue deine eigene Landingpage für deinen Lead-Magneten.

Ein Tipp von mir: Benutze nicht die Technik als Ausrede hier nicht weiterzukommen. Ich sehe viel zu viele Leute, die sich von unwichtigen Details aufhalten lassen. Mein Motto ist: Einfach machen.

Weiter geht’s!
Sandra